Die Geschichte hinter dem Logo – Rotes Kreuz

Wie vor mehr als 150 Jahren ein einfacher Geschäftsmann in Zeiten größter Not menschliche Größe bewies, die bis in unsere Zeit nachwirkt.

Die Geschichte des Roten Kreuzes und somit seines Logos beginnt auf den Schlachtfeldern des norditalienischen Städtchens Solferino im Sommer 1859. Hier unterlag Österreich einer Allianz Sardiniens und Frankreichs unter Napoleon III. Zehntausende Soldaten waren zurückgelassen und ihrem Schicksal überlassen worden und warteten nun auf den sicheren Tod. So schrecklich und unmenschlich die Situation in Solferino in diesen Tagen gewesen sein muss, einen Mann inspirierte sie zu einem Akt humanitärer Größe, der bis heute nachwirkt.

Erschüttert durch die Leiden der Verwundeten, derer er durch Zufall gewahr geworden war, organisierte der Schweizer Geschäftsmann Henry Dunant gemeinsam mit Zivilisten aus den umliegenden Städten und Dörfern eine Hilfsaktion, die immerhin 500 Verletzte versorgen und in ein Behelfskrankenhaus in einer Kirche der Umgebung transportieren konnte. Zusätzlich zeichnete sich das Engagement der Helfer dadurch aus, dass kein Unterschied zwischen der Herkunft der Bedürftigen gemacht wurde und alle die gleiche Hilfe erhielten. Ganz und gar keine Selbstverständlichkeit in diesen Zeiten. Da es an medizinischem Fachwissen und entsprechender Ausrüstung fehlte, starben zwar viele der Soldaten, die Erlebnisse dieses Abends im Juni sollten Dunant aber nie wieder loslassen.

Einige Jahre später verfasste er nicht nur ein Buch über die Geschehnisse, sondern entwickelte auch einen Plan, wie in Zukunft das Leiden auf dem Schlachtfeld verringert werden könnte. Eine Hilfsorganisation auf Basis absoluter Neutralität sollte sich auf den Schlachtfeldern der Welt um die Verletzten kümmern, während ihre Mitglieder selbst dabei unbedingt geschützt vor Beschuss oder Gefangennahme sein würden. Seine Ideen stießen auf positive Reaktionen und wurden am 17. Februar 1863 in die Tat umgesetzt. Das Internationale Komitee der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege war geboren.

Für das Logo der Organisation wurden zu Ehren Dunants die Farben der Schweizer Nationalflagge umgekehrt und 1876 fungierte es dann sogar als Inspiration für den neuen Namen: Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz.

Noch heute ist das Rote Kreuz in Kriegen und während humanitärer Katastrophen im Einsatz und sorgt für Hilfsbedürftige, unabhängig von ihrer Nationalität, Abstammung, sowie religiöser, weltanschaulicher oder politischer Einstellung. Da zumindest das Kreuz der Schweizer Flagge einen christlichen Hintergrund hat, sind heute auch der Halbmond, der Löwe und der „Kristall“ in rot auf weißem Grund international anerkannte Schutzzeichen.

Noch heute ist das Rote Kreuz in Kriegen und während humanitärer Katastrophen im Einsatz und sorgt für Hilfsbedürftige, unabhängig von ihrer Nationalität, Abstammung, sowie religiöser, weltanschaulicher oder politischer Einstellung. Da zumindest das Kreuz der Schweizer Flagge einen christlichen Hintergrund hat, sind heute auch der Halbmond, der Löwe und der „Kristall“ in rot auf weißem Grund international anerkannte Schutzzeichen.

Gefällt? Geteilt!