Einmal wie immer. Danke!

Wenn der Pizzalieferant dich seinen Eltern vorstellen möchte, hast Du irgendwas falsch gemacht (oder ein wirklich bezauberndes Lächeln).

Man kennt das: Schön Sonntagabend eine Runde mehr frittieren, filetieren, dünsten oder entgräten, motiviert eintuppern und zufrieden zu Bett gehen, wohl wissend, dass das Mittagessen morgen safe ist. Montags dann deiner alten Liebe, der Büromikrowelle, mal wieder einen Höflichkeitsbesuch abstatten und danach in launiger Runde darauf hinweisen, dass selbstgekocht selbst aufgewärmt immer noch am besten ist und Du ja sowieso auf deine Ernährung achtest. Tut mir leid, aber Montag kann jeder. Montag ist nicht das Problem.

Dienstag stellst Du um 8:25 Uhr fest, dass Du nicht vorgekocht hast, da Du abends noch Reste deiner Kochorgie am Sonntag hattest. Um halb musst Du aus dem Haus und realisierst, dass Du heute nichts selbstgekochtes essen wirst. Naja…man muss sich auch mal etwas gönnen können und Ausnahmen bestätigen die Regel.

Im Büro vorsichtig zunächst mal beim Tischnachbarn vorgefühlt, wie die Essenssituation aussieht. Nach einem positiven Bescheid wirst Du mutiger und schickst die erste Rundmail der Woche. Betreff: „Bestellen?!“ Es gibt Pizza. Klar.

Mittwoch und Donnerstag ähneln einander. Der Unterschied ist, dass Du am Mittwoch morgens verschlafen ein paar Brote schmierst, die Du dir dann abends zuhause reinzwängst. Die Pizza war aber auch wieder mächtig.
Donnerstag spielst Du dagegen lange mit dem Gedanken zur Abwechslung bei La Dolce Vita Nudeln zu bestellen. „Kann ja nicht jeden Tag Pizza essen“ versicherst Du deinen Kollegen, bevor Du selbst merkst, dass das Quatsch ist.

Freitag nagt das schlechte Gewissen an dir, wie Du an einer Quattro Stagioni mit extra Peperonis. Gekocht hast Du versehentlich nichts, deine Kollegen schon und jetzt stehst Du alleine da. Bestellen ja, aber Abwechslung muss sein. Klarer Fall! Du denkst über Sushi nach, aber dann isst Du heute gar nichts warmes. Chinesisch gab es gestern Abend und dein Lieblingsthai liefert nicht.


Der Pizzabäcker am anderen Ende der Leitung klingt erleichtert.
Zur Pizza bestellst Du einen Salat, der ist schließlich gesund und eine Cola, da dir noch 1,50 Euro zum Mindestbestellwert fehlen.

Während des Mittagessens schwörst Du dir, nach der Arbeit zu überprüfen, ob sich an der Inneneinrichtung deines Fitnessstudios in den letzten vier Monaten irgend etwas geändert hat, bevor die Whatsapp-Gruppe deines Freundeskreises zum Leben erwacht: „Heute Abend treffen? Könnten Essen bestellen. Bock auf Pizza?

Gefällt? Geteilt!